Kaiserkrone Trail

Kaiserkrone Trail

Das kaiserliche Trailrunning-Event in Scheffau am Wilden Kaiser! 5 Läufe - 2 Tage - 1 Erlebnis: 25.-26.06. 2021
Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Der B`JAK - einfach immer für eine Überraschung gut!

So war es auch am vergangenen Wochenende beim Kaiserkrone Trail in Scheffau! Der Wilde Kaiser machte auch bei diesem Event seinem Namen alle Ehre und Thomas Bosnjak, der Veranstalter dieses einmaligen Events, versteht es natürlich dem Ganzen einfach noch eine Krone aufzusetzen!

„Nichts ahnend“ wäre gelogen! Als leidenschaftliche Trailrunnerin, Wettkampfläuferin und auch Wuida Koasa-Loverin wusste ich (mehr oder minder), was mich da auf dem liebevoll benannten „Marathon Trail“ mit krachernden 67 km und 3.660 hm erwartet. Aus diesem Grunde war ich so frei und hab mir den Pacer Paul „geholt“. Und Nein, liebe Anna Hahner: Den habe ich nicht bei “ebayKleinanzeigen“ gesucht und gefunden. So ist es halt in der Trailrunning Community. Sie ist klein, fein und vor allem (meistens zumindest) sehr kollegial. Da unterstützt man den einen oder anderen schon mal auf dem Trail „Sterben mit Anlauf“! 😉

Eventorganisation vom Feinsten. Am Freitag am Eventgelände und Dorfzentrum von Scheffau am Wilder Kaiser angekommen wurde ich erst einmal bei der Anmeldung, gemäß der 3G-Corona-Richtlinien (geimpft, genesen oder getestet) eingecheckt. Impfpass vorgezeigt, akkreditiert und mit dem Armbändchen #inechtnochcooler super schnell angemeldet. Die Startunterlagen, waren, wie bei jedem B`JAK Event, dezent gespickt mit einer klitzekleinen Fülle an Präsenten der Sponsoren! Man könnte meinen, damit kann man auf dem Trail gar nicht verhungern!? Aber dazu später noch mehr.

Danach ging es wieder direkt zum Trommelwirbel zur Auftaktveranstaltung. Hier wurden die Favoriten auf die Bühne gebeten, mit ihren Startnummern versehen und mit Freunden und der Trailrunning Community schon mal etwas vorgefeiert.

Da ich ja noch etwas entspannen und auch mein Abendessen nicht verpassen wollte ging es gegen 19:00 Uhr auch schon wieder zurück ins Hotel. Punkt 21:00 Uhr wollte ich ja brav im Bett liegen. Vorbereitung ist ja bekanntlich alles. Leider kam, wie so manchmal bei mir ein Kaiserschmarrn dazwischen. Danke @MacyPacy @Anna Hahner , @Maggie von @youareanadventurestory uvm. bekannte Trailerracer für die leckere Einladung. Er war wirklich so delicious!  

So, dann endlich gegen 21:50 Uhr aber jetzt wirklich schnell ins Bett! Da Paul erst gegen 22:30 Uhr ankam hatte ich dann doch noch ein wenig Zeit um zu relaxen und runterkommen!? Najaaaaa! Auspacken, einpacken, Dehnen, Trailweste vorbereiten, Flasks füllen und Kleidung zurechtlegen. Dann: Ja, da war das Bett aber kein Schlaf! 2h mussten dann reichen!?

Racemode on!

Pünktlich um 7:00 Uhr ging es am Start auch schon flott los: Bei leichter Bewölkung erst bisserl bergab und dann bergauf zum Hintersteiner See. Schnell vorbei an VP1 bis VP3. Endlich Sonne! Aufstieg 1 mit 800 hm ging gut, Aufstieg 2 mit noch einmal mit über 800 hm bis km 22,5 war schon ein bisschen anstrengender. Gut, dass Paul keine Ambitionen hatte wegzupacen und mich maö machen ließ. Anfeuern, anpeitschen (mit der frisch heruntergeladenen Peitsch App) und Jubelrufe durch anmotivierte Zuschauer begleiten mich! @Paul: Danke noch einmal! Dir hat es sichtlich Spaß gemacht, oder? 😉

Nach dem schönen Ausblick am Berg und einem noch schöneren langen Downhill, kam erstmal auf km 29,3 eeeendlich die VP5 – mit NIX!? Wasser fast alle und kein Food. Egal! Banane vom Zuschauer geschenkt bekommen, Wasser reicht ja auch noch! Also Aufstieg Nummer drei. Forstraße hochschieben! Das kann ich ja – und jetzt hatte ich meinen Flow wieder. Dann endlich VP6 in Sicht! Oh du schöne Wassermelone! 21km waren`s ja dann nur noch- da kann ja nicht mehr viel schiefgehen?!?! Do host aber neda die Rechnung mit dem Überraschungsmoment vom B`JAK gemacht. Und bereits zu diesem Zeitpunkt knapp 15 Salztabletten zu wenig.

Wunderschönes Kaisergebirge

Jetzt ging`s ja „nur“ noch über technische fast flache Trails und zwei fiese Aufstiege. Naja, durchgekämpft ist halb gewonnen, oder? DNF kommt bei mir auch nicht in Frage, obwohl ich immer platter wurde und das Laufen sich in gehen wandelte und ich richtig Zeit hatte die Landschaft zu genießen. Der bedeutendste Moment bei diesem Race war allerdings knapp 500 hm vor der VP6 an der Gruttenhütte, als ich echt nicht mehr konnte und Paul seinen Rucksack mit einer Flasche Sprudelwasser öffnete! Halleluja!! Rettung in letzter Sekunde! Oben angekommen wollte ich eigentlich nur noch sitzenbleiben. Aber nein, das gibt’s`nicht! Wir machen fertig! Allerletzten Körnchen zamg`sammelt und über unzählige Ups- and Downs irgendwie runterrollen. „Lief“ ja gottseidank wieder. Vorbei an VP 8, an der Kaiser Hochalm runter nach Scheffau. Altbekannte vom Anfang eingesammelt und gemeinsam mit einem herzlichen Empfang nach fast 11 Stunden und als 9. Frau ins Ziel!! #läuft

So schön kann Trailrunning sein!

Auch wenn ich dieses Mal wegen einfacher Dummheit (vieeel zu wenig Salztabs und zu wenig Schlaf) richtig schöön gelitten habe. So ein Trailrunning-Event einfach immer ein Highlight für mich! Nicht zu guter Letzt wegen der tollen Segerehrung und Endveranstaltung des Kaiserkrone Trails. Diese fällt bei Thomas Bosniaks Events einfach immer sensationell aus. Egal ob groß oder klein, auf dem Kidstrail (U6+U8 = 500 m | U10+U12 = 1000 m | U14+U16 = 1,5 km), dem Easytrail (10,5 km, 450 hm), Speedtrail (20,5 km, 1430 hm), Skyrace (25,2 km, 2760 hm) oder dem Marathon Trail (ca. 56 km, 3810 hm) mit oder ohne Trophäe. Jeder Teilnehmer wird gebürtig gefeiert!

Herzlichen Dank an Thomas Bosniak alias B`JAK für mal wieder ein grandioses Event, an die vielen Helfer im Start- und Zielbereich und vor allem, die regionalen Helferlein an den Verpflegungsstationen (VPs)! Ohne Euch wäre das Event nicht möglich! Und wir Trailrunner würden tatsächlich verhungern und verdursten! 😉 Danke auch an den Tourismusverband Wilder Kaiser, der das Event durch und durch und vor allem in dieser besonderen Situation unterstützt und möglich gemacht hat!

Und natürlich an Paul Goj für die tolle Begleitung! Der ziemlich sicher (mental) mehr gelitten hat als ich!

Meine Empfehlungen in Scheffau:

  • Gasthof Wilder Kaiser: Bester Kaiserschmarrn! 😉
  • Café am Dorfplatz: bestes Eis
  • Hintersteiner See: Ruhig, kalt und wunderschön! Bestes Tapering und Regeneration!
  • Und Berge sowieso…

#seeyounextyear

#inechtnochcooler

#wirzusammen

Der Schmerz geht – der Stolz bleibt!

Eure Manuela Dietzinger @trail.icious

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email
manuela.dietzinger@trailrunguide.de

manuela.dietzinger@trailrunguide.de

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr entdecken

Scroll to Top