Vom Triathlet zum Trailrunner – Blog Nr.3

Es geht wieder los! Morgen starte ich beim Tschirgant Sky Run!!!

Vom Triathlet zum Trailrunner – Blog Nr.3

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Puuuuh, ich habe mich etwas erschrocken, dass der letzte Blogbeitrag nun schon vier Monate her ist. Eine ziemlich lange, ereignisreiche Zeit…

Im März war ich ohne Frage in der bisherigen Laufform meines Lebens. Konstant über 100km pro Woche, mindestens zwei Intervalleinheiten und ein stabiler Long Run. Nur ziemlich doof, wenn es dann keine Wettkämpfe gibt. Meine Bemühen um einen Startplatz beim Elitemarathon in Dresden waren leider erfolglos. Die 2:35h als Meldezeit wäre ich locker gelaufen. Das fand ich dann aber auch gar nicht so schlimm, denn schließlich lag der Fokus ja auf einer guten Grundlage für die anstehenden Rennen im Sommer.

Ab Ende März hatte ich dann immer stärker werdende Probleme mit meiner Ferse. Die Problematik hat eigentlich für den klassischen Fersensporn gesprochen, jedoch haben sämtliche Behandlungsmethoden nicht angeschlagen. Nachdem die Schmerzen dann über wenige Tage immer schlimmer und die Ferse immer dicker wurde hat sich herausgestellt, dass sie sich durch einen Fremdkörper entzündet hatte. Ich bin wohl irgendwann mal in irgendetwas reingetreten, was sich dann im Inneren der Ferse festgesetzt hat und vor sich hingeeitert hat. Das musste dann natürlich in einer kleinen OP entfernt und die Ferse gesäubert werden. Auch wenn es nur ein kleiner, kurzer Eingriff war, hat das zu drei Wochen kompletter Laufpause (und größtenteils auch Gehpause) geführt, denn die Ferse ist nun nicht wirklich die Stellt am Körper, wo tiefe Wunden sehr schnell heilen 😉

Glücklicherweise konnte ich wenigstens locker auf dem Rad weitertrainieren, was sich sehr positiv auf meine Laune ausgewirkt hat. Ansonsten hätte mein Umfeld wohl noch mehr unter meiner miesen Stimmung leiden müssen.

So wohltuend sich die ersten Läufe Ende April auf mein Wohlbefinden ausgewirkt haben, so ernüchternder war dann doch die Erkenntnis, dass eine Laufform halt eben doch vom Laufen kommt. Dementsprechend zäh waren auch die ersten drei Wochen zurück in den Laufschuhen. Die vergangenen vier Wochen liefen dann dafür aber wirklich immer besser und mit dem Wissen, dass der Tschirgant Sky Run jetzt am kommenden Wochenende stattfinden wird (ich werde dort den Marathon laufen), war auch für die passende Trainingsmotivation gesorgt.

Die langen hügeligen Läufe auf den Trails haben sich wieder sehr gut angefühlt und meine 34:42min über 10km am Sonntag haben ebenfalls gezeigt, dass neben der Grundlage auch das Tempo wiederkommt.

Die langen hügeligen Läufe auf den Trails haben sich wieder sehr gut angefühlt und meine 34:42min über 10km am Sonntag haben ebenfalls gezeigt, dass neben der Grundlage auch das Tempo wiederkommt.

Ich freue mich riesig auf das Rennen in Imst. Feine Trails, Berge, Natur und bestimmt atemberaubende Ausblicke – Das wird super werden!

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email
trailrunning24

trailrunning24

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr entdecken

Scroll to Top